Strg + S tötet Putty

Irgendwie wechsle ich zur Zeit immer zwischen Putty und anderen Desktop Anwendungen hin und her. So kann es auch schon mal passieren das man in ein Word-Dokument :w eintippt. Dieses kann man später aber noch relativ einfach finden. Schlimmer war es jedoch bisher immer für mich, wenn ich über Putty mit Vim bzw. Vi ein File geöffnet hatte und Strg + S gedrückt habe.

Das Problem war, ich tat es so automatisch, das ich mich nicht mehr erinnern konnte, was ich gedrückt hatte. Ich merkte nur auf einmal das sich der Cursor nicht mehr bewegte. Also Putty schließen, neu starten und den eigenen User abschießen, bzw. das Swap File von Vi alias Vim löschen.

Ab heute ist damit Schluss. Die Lösung lautet Strg + Q, gepriesen sei der Herr und Putty kann wieder auferstehen.

8 Comments

  1. Du kannst auch statt Strg+Q einfach Strg+L drücken und damit die gesperrte Sitzung wieder freigeben :-)

  2. Okay, wußte nicht das die Sitzung gesperrt ist. Hatte nur das im Internet gefunden:

    Try ctrl-q. If I remember correctly, this is leftover from the old days
    when a dumb terminal would send a ctrl-s character if it was receiving
    data faster than it could display it, and then send a ctrl-q when it
    could handle it again.

    Quelle: http://www.plug.org/pipermail/plug/2004-April/005870.html

  3. Retter meiner Putty-Sessions, Dank dir.

  4. OMG… vielen vielen Dank. :)

  5. das geht (ging) mir auch ständig so…

    vielen Dank für die Lösung. Noch besser fänd ich es wenn man das ganze gleich deaktivieren könnte, weil einen Sinn sehe ich darin nicht.

  6. Gepriesen seist du! Meine Putty Session ist gerettet! :D

  7. Mega fettes danke… arbeite schon 20 Jahre mit Putty und der Vertipper mit STRG+S hat mir schon die eine oder andere Shell getötet…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© 2020 BugBlog.de

Theme by Anders NorénUp ↑