Weniger eMails – mehr Zeit

Ob privat oder beruflich die Zeit welche ich fürs Lesen und Bearbeiten von eMails täglich aufwende nimmt gefühlt jeden Tag immer um ein paar Minuten zu, mittlerweile bin ich bei fast 2 Stunden angekommen. Das interessant daran ist, es scheint anderen genauso zu gehen, also kann es nicht nur an mir liegen. Viel besser ist jedoch noch, das sich andere darüber Gedanken gemacht haben, wie die Zeit für eMails wieder zurückerobert werden kann. Ich kenne derzeit zwei Konzepte:

Meine Inbox ist noch lange von Inbox Zero entfernt, was mir jedoch viel geholfen hat sind die Tipps von Sascha Lobo. Gefühlt schreiben ich jetzt weniger Mails pro Tag aber konzentriere mich mehr auf den Inhalt, wodurch ich jedoch insgesamt wahrscheinlich die selbe Zeit brauche.

Grundsätzlich lasse ich fast jede Mail erstmal ein bis zwei Stunden “abhängen”, weil es oft vorkommt das innerhalb von 30 Minuten der Absender nochmal eine Korrektur bzw. ein Update schickt. Außerdem übersehe ich oft bei der ersten Reaktion wichtige Punkte. Beim späteren nochmaligen Überdenken fallen mir weitere Aspekte ein, wodurch meine eMails wesentlich mehr Inhalt bekommen und den Empfänger dazu nötigen nochmals genauer Nachzudenken, was die Konversation insgesamt streckt aber zielführender ist.

2 thoughts on “Weniger eMails – mehr Zeit”

  1. Sehr interessant! Ich selbst trainiere meinen Filter im Kopf immer weiter, um Nachrichten in kürzester Zeit als unwichtig auszusortieren oder möglichst rasch zu beantworten. Vor allem mit den Shortcuts einer bekannten Webmail-Anwendung geht das richtig flott. Einziger Wermutstropfen: die Shortcuts sind auf einer US- oder UK-Tastatur bedeutend einfacher zu erreichen.

  2. Hallo,

    schöner Beitrag! Ich selbst habe mir E-Mail Zeiten eingeführt in denen ich ausschließlich das Mailprogramm starte. 3 mal täglich wird der Postkasten angeschaut und anschließend bearbeitet. Somit bleibe ich zum einen immer beim Thema und zum anderen stören mich die nervigen E-Mail Bubbles am Mac nicht mehr 😉

    Viele Grüße, André

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *