Meinung – Fazit zu 1blu

Während der langen Blogpause bin ich mindestens zweimal umgezogen. Beim durchforsten des Blogs ist mir aufgefallen wie euphorisch ich damals noch über 1blu schrieb. Heute würde ich dies nicht mehr sagen. Das Sprichwort “Wer billig kauft, kauft zweimal” hat sich mal wieder bewahrheitet.

Folgende Punkte haben mich zum Umzug bewogen:
– Samstag / Sonntag war der Server und die Verbindung extrem langsam
– Der Support hat auf E-Mails nicht geantwortet
– Die Bedienung von Plesk und Virtuozzo war sehr verwirrend
– Plesk hatte ein Eigenleben*

Nach einem kleinen Umweg über netclusive bin ich schließlich bei Hetzner gelandet, auf einem Root Server. Diesen einzurichten und zu konfigurieren, erfordert jedoch ein fundiertes Linux-Wissen und Erfahrung mit Servern die im Internet stehen.

Im Gegensatz zu 1blu läuft auf dem Hetznerserver kein Mailserver. Für eingetragene Domains und Mailadressen werden Mails angenommen und weitergeleitet oder abgelehnt. Es gibt jedoch keine Mailbox auf dem System. Die Aussortierung von Spam erfordert einfach zu viele Ressourcen und die Speicherung von Mails ist ein Faß ohne Boden, bei Bekannten, die immer nur 1 MB mehr haben wollen.

* Das Eigenleben äußerte sich darin, das sich Dienste nicht abschalten ließen oder abgeschaltete Dienste weiterhin Mails schickten.